Tipp Mountainbike

Mountainbike-Rundtour Hegau

Schwierigkeit Mittel
Länge 46.2 km Dauer 04:50 h
Aufstieg 612 m Abstieg 612 m
Höchster Punkt 631 m Niedrigster Punkt 432 m

Vulkan-Genuss Hegau - Mountainbike-Rundtour Hegau

Die „MTB-Rundtour Hegau“ ist die vierte Tour der „Vulkan-Genuss-Hegau-Touren. Eine ideale Mountainbike-Tour rund um den Hegau für alle Freizeitsportler. Erkunden Sie hier die herrliche und abwechslungsreiche Landschaft der Gemeinden Eigeltingen, Aach, Volkertshausen, Steißlingen und Orsingen-Nenzingen. Die Rundtour ist für Familien und Hobby-Sportler geeignet und führt über befestige Wege, aber auch über anspruchsvollere Wald- und Wiesenwege - für jeden gut machbar. Unterwegs passieren Sie die Aachquelle, den Steißlinger See, das Waldgebiet des Kirnbergs, die Erlebnisgastronomie Lochmühle und den Römischen Gutshof „Villa Rustica“. Die Rundtour kann in einer großen Runde mit etwa 46 km und einer kleinen Runde mit etwa 25 km befahren werden.

Eigenschaften Rundtour, Einkehrmöglichkeit, familienfreundlich, kulturell / historisch
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wegbeschreibung

Die Rundtour bietet jeweils eine Einstiegsmöglichkeit in den Gemeinden Aach, Eigeltingen, Steißlingen, Orsingen-Nenzingen und Volkertshausen und kann nach Lust und Laune in verschiedenen Reihenfolgen befahren werden.

Von Steißlingen über den Kirnberg kommend, erreichen Sie die Gemarkung Orsingen-Nenzingen. Am Waldparkplatz vorbei erreichen Sie die Unterführung der Autobahn A98. Am Fuße des Kirnbergs treffen Sie unmittelbar nach der Unterführung auf die kleine Oberhofenkapelle, welche das letzte sichtbare Zeichen der früheren Siedlung „Oberorsingen“ darstellt. Kurz vor der Ortschaft Orsingen passieren Sie die Kreisstarße 6117 kurz vor dem ersten Gebäude (einem Holzbaugeschäft). Es folgt eine Fahrt durch die idyllische Landschaft des Krebsbachtals, wo es auch die Möglichkeit einer Rast am Waldgrillplatz gibt. Nach Verlassen des Waldes führt die Route zur Erhebung des „Herpele“, wo sich ein Abstecher zum schönsten Aussichtspunkte in der Umgebung lohnt. Von hier kann man den wunderschönen Bodensee aus der Ferne betrachten. Der Route folgend erreichen Sie Nenzingen in der Brielstraße, an deren Ende Sie rechts in die Stockacher Straße abbiegen. In der Stockacher Straße gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um sich von den örtlichen Gastronomen verwöhnen zu lassen. Sie Radeln vorbei am Nenzinger Bahnhof und folgen dann der Bahnhofstraße, sowie der Braunenbergerstraße, bis Sie an einer weiteren Lokalität der Gemeinde vorbeikommen. Hier halten Sie sich rechts und verlassen Nenzingen in Richtung Wald. Am Wald angekommen wird die Strecke, durch ihre Steigung etwas anspruchsvoller. Während Ihrer Fahrt durch den Wald lädt die kleine charmante Waldhütte mit Grillplatz zu einer kleinen Rast ein. Beim Verlassen des Waldes haben Sie eine tolle Sicht auf den Braunenberg. Nun folgen Sie dem Weg, bis Sie die Höfe im Bereich des „Dürrenast“ erreichen. Am Wegekreuz vorbei halten Sie sich rechts und biegen die nächste wieder nach links ab. Hier verlassen Sie die Gemarkung Orsingen-Nenzingen und überqueren die Eigeltinger Gemarkungsgrenze im Bereich Dürrenast. Die Strecke führt Sie südlich des Walddistrikts Hardt bis zum Waldparkplatz an der Mehlau. Dort geht es rechts durch den Wald bis hinunter an die Brielbachbrücke. Nach einem kurzen Abschnitt auf der K6114 zweigt der Weg nach Westen zum Römischen Gutshof ab, welcher zu einer Reihe von Gutshöfen der römischen Kaiserzeit des ersten bis dritten Jahrhunderts in unserem Landkreis gehört. Hier bietet sich die Möglichkeit, die Ausgrabungen zu besichtigen. Vom dortigen Parkplatz haben Sie zudem eine schöne Aussicht auf die Hegauberge. Sie folgen der Rundtour nun weiter in Richtung des Gewanns „Bildstöckle“, in welchem Sie eine abwechslungsreiche Streckenführung auf verschiedenen Untergründen erwartet. Nachdem Sie schließlich die L440 überquert haben, erreichen Sie das allseits beliebte und bekannte Ausflugsziel Lochmühle. Die ansässige Gastronomie eignet sich an dieser Stelle hervorragend für eine kleine Pause. An der Lochmühle vorbei führt der Weg Sie nun, über einen kurzen Anstieg, zum Reischbühl hinauf. Sie erhaschen an dieser Stelle einen tollen Blick über die Landschaft der Gemeinde. Sie folgen dem Streckenverlauf bis zur Überquerung der K6119. Über das Gewann Vogelherd erreichen Sie schließlich am Waldrand entlang das Längenried. Der Rundweg leitet Sie nun weiter auf die Gemarkung der Stadt Aach. Folgen Sie dem Vogstwiesweg in Richtung Landstraße (L194). An dieser fahren Sie ein kurzes Stück entlang auf dem Radweg, bevor es wieder rechterhand in Richtung Wald weitergeht. Über den Anstieg des Chorherrenwegs erreichen Sie den Eggenhauptweg, der oberhalb des Alten Turms, einer frühmittelalterlichen Burgruine, vorbeiführt. Von hier aus können Sie die schöne Aussicht auf die Stadt Aach genießen und auch einen kleinen Moment direkt am Alten Turm verweilen. Weiter geht es in westlicher Richtung hinter der Altstadt vorbei und Sie gelangen wieder in Höhe es Schulsportplatzes über den Radweg an der L194 in die Einmündung zur Stadtstraße. Wer möchte kann gegenüber der Einmündung auch einen kurzen Abstecher an der 1984 wiederaufgebauten St. Martinskapelle machen. Über die Stadtstraße gelangen Sie zur Grundschule, Sport- und Stadthalle und einem großen Parkplatz, der als Einstiegsmöglichkeit der Route geeignet ist. Direkt nach der „Alten Schule“ befindet sich das Kriegerdenkmal, hier lohnt es sich eine kleine Pause einzulegen und die Aussicht über den Hegau und die Stadt Aach zu genießen. Danach geht es bergab in Richtung Aachquelle – Deutschlands größter Quelle! Das Gasthaus Jägermühle, direkt an der Aachquelle gelegen, eignet sich natürlich auch hervorragend für eine kleine Pause. Nach dem Überqueren der Landstraße L194 geht es die Ettenbergstraße bergauf durch das Wohngebiet nach Osten in die Schleife des Ettenbergwaldes. Der Weg führt anschließend an den großen Gewächshäusern und dem Modellflugplatz vorbei und mündet auf der Gemeindeverbindungsstraße in Richtung Volkertshausen. Mit Schwung kommen Sie von Aach und überqueren die Gemarkungsgrenze der flächenmäßig kleinsten Gemeinde im Landkreis Konstanz an der Kreuzung im Bereich Bächlinger Äcker. Entlang der Langensteiner Straße, am Bächlinger Hof vorbei blicken Sie bei schönem Wetter direkt auf den Hohentwiel und die malerischen Landschaften des Hegaus, sowie linkerhand auf die im Herbst und im Frühjahr mit Schnee bedeckten Alpen. In der Gemeinde Volkertshausen angekommen biegen Sie die erste Kreuzung in die Grenzstraße und dann sofort rechts in die Gartenstraße ab. Am Ende der Straße queren Sie die K 6120 und folgen der Wiesenstraße bis Sie erneut auf die Aach treffen. Sind Sie schon bereit für einen kurzen Einkehrschwung? Die Volkertshausener Gastronomie bietet Ihnen mehrere Möglichkeiten. Das Landgasthaus Sternen mit seiner gutbürgerlichen deutschen Küche verbindet Tradition mit Moderne im Ortskern der Gemeinde. Das Asia Restaurant Angkor gegenüber vom Edeka überzeugt mit leckeren kambodschanischen und chinesischen Gerichten. Nach einer kräftigen Stärkung führt Sie der Weg entlang der Aach am Sportgelände Wiesengrund vorbei bis hin zur Unterführung der A81. An dieser Stelle verabschieden Sie sich nicht nur von der wunderschönen Aach sondern auch von Volkertshausen. Nach der Unterführung der A81 leitet Sie der Rundweg nach links in Richtung Wiechs/Steißlingen weiter. Von Volkertshausen kommend führt die Strecke zunächst entlang der A98 auf teils schmalem und grasbewachsenen Untergrund sowie über eine schmale Brücke mit herrlichem Blick in das Naturschutzgebiet Weitenried. Kurz vor einem Waldgrundstück biegt man rechts weg Richtung Steißlingen auf einem breiten Feldweg, der entlang des Randes des Weitenrieds bis zur K6121 führt. Dort benutzt man die Kreisstraße und fährt links ins nahe Steißlingen ein. Als erstes grüßt rechterhand der Steißlinger See und lädt zum Verweilen auf der Kioskterrasse ein (Eintritt für Kioskgäste frei). Der Dieser See gilt als Naturdenkmal und gehört zum Karstgebiet Aacher Quelltopf und zur Donauversickerung. Anschließend fährt man die Beurener Straße entlang bis zur Hauptstraße (L223), hält sich links und biegt gleich wieder in die Schulstraße ein. Nach rund 70 m biegt die Schulstraße zwischen Rathaus und Schule rechts ab, an deren Ende das Café „Eisgewaffelt“ mit diversen Eisspezialitäten aufwartet. Hier biegt man links in die Lange Straße am Landgasthaus Lamm (Mittagstisch Mo, Di, Sa 11.00-14.00 Uhr) vorbei und immer geradeaus durch das gesamte Dorfgebiet. Nicht-E-biker aufgepasst, denn ab jetzt wird es steil! Man folgt der Gemeindeverbindungsstraße Richtung Wahlwies bis kurz nach der zweiten Kurve links hinein in das steile Waldgebiet des Kirnbergs. Auf diesen breiteren und gut befahrbaren Waldweg biegt man oben angekommen rechts weg und hat dann den höchsten Punkt der gesamten MTB-Strecke erreicht. Kurz danach geht es links steil bergab zur Grillstelle, die bereits auf Gemarkung Orsingen liegt.

Tipp des Autors

Römischer Gutshof "Villa Rustica" in Eigeltingen

Erlebnisgastromomie Lochmühle in Eigeltingen

Aachquelle Aach - Deutschlands größte Quelle in Aach

Steißlinger See in Steißlingen

Öffentliche Verkehrsmittel Anreise zu den einzelnen Einstiegsmöglichkeiten in den Gemeinden Aach, Eigeltingen, Steißlingen, Orsingen-Nenzingen und Volkertshausen sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich.
Parken

Eigeltingen: Festplatz neben Lochmühle (Breitleweg/Hinterdorfstraße, 78253 Eigeltingen)

Aach: Schul-/Hallenparkplatz (Schulstraße 5, 78267 Aach)

Volkertshausen: Wiesengrundhalle (Bärenloh, 78269 Volkertshausen)

Steißlingen: Seeblickhalle (Beurener Straße 34, 78256 Steißlingen)

Orsingen-Nenzingen: Rebberghalle Nenzingen (Im Grund 1, 78359 Orsingen-Nenzingen)

Downloads

Quelle

Westlicher Bodensee